Der Orden der Hl. Klara

Klara, die sich als “kleine Pflanze vom Heiligen Franziskus” nennt, will in erster Linie darauf hinweisen, dass der Orden der armen Schwestern durch eine Begründung unseres heiligen Vaters entstand: “sie ist die von San Franziskus eingerichtete Lebensform.” Sie glaubt nicht, dass sie das Recht hat eine neue Regel zu entwerfen, sondern über nimmt das was der Hl. Franziskus für die Minderbrüder geschrieben hat, “die Regel und das Leben der kleineren Brüder ist diese, das heißt das heilige Evangelium unseres Herrn Jesus Christus beachtend, in Gehorsam, ohne Eigentum und in Keuschheit zu leben”, mit den notwendigen Anpassungen an das Leben einer Klausur der Frauen. “Regel und Leben” wurden vom Hl. Franziskus angenommen. Diese Lebensformen fließen in den ersten Entwurf ein und die Normen der Bruderschaft vom Heiligen San Damiano. Der Titel wird von der Hl. Klara zu seiner Regel geformt und von Papst Innozenz IV. in der Bulle der Zulassung anerkannt.

Franziskus und Klara opfern ihr gesamtes äußeres und inneres Leben, und stellen sich so den Anforderungen ihrer religiösen Überzeugungen. Im Dienst dieses Lebens entdecken Sie das Ideal welches ständig durch ihre Lebensform erneuert wird. Nur so ermöglicht es Wachstum und Reife in ihrem Leben. Und es ist genau dieser sich ständig wandelnder Zustand, in dem “das Süße bitter wird und das Bittere süß”, wenn der Inhalt des Lebens Buße ist. Wer sich der Regel der heiligen Klara verpflichtet fühlt muß mehr als jeder andere, seine Kriterien, seine Gefühle, seine Aktionen mit dem Leben und den Lehren Jesu ständig vergleichen. In der Originalität von Franziskus und Klara zeigt sich: die Kombination Armut-Brüderlichkeit im Mittelpunkt des evangelischen Lebens. Armut und Brüderlichkeit sind in den Schriften des Heiligen als zwei untrennbare Elemente einer gleichen Berufung: “beachten das heilige Evangelium unseres Herrn Jesus Christus”.

 

Evangelisches Leben heißt Leben basierend auf der Liebe. Aus diesem Grund ist die franziskanische eine Gemeinschaft, in der die Schwestern zusammen als geistliche Schwestern miteinander verbunden werden müssen, durch eine Liebe die größer ist als die Mutterliebe, überwindet sie jeden Egoismus. Klara “liebte die Nonnen so wie sich selbst”, “und stellte sich unter die anderen Nonnen um ihnen zu dienen.” In die Umsetzung des Evangeliums wird eine ganze Reihe von Anforderungen und Aufforderungen integriert, die Jesus von uns allen fordert, die gemeinsam mit ihm am Aufbau des Reiches arbeiten wollen, und durch das geweihte Leben wird dies konkret. Sichtbar ist dies auch bei den drei die man dieevangelischen Räte nennt.

Ein Leben in Gehorsam ist eine beständiger Weg zu Gottes Heil und der Bereitschaft zu dem brüderlichen Dienst, das Geheimnis des erlösenden Gehorsam Christi. Ein Leben in Keuschheit erfordert ständige Aufmerksamkeit das Herz gesund zu halten und frei für Gott und die Brüder sein. Ein Leben in Armut führt uns zur freudigen Enteignung, mit “Armut und Demut unseres Herrn Jesus Christus”, und die Realität jeder Existenz leidet unter dem Mangel oder dem Verlassensein.

Franziskus und Klara nehmen als Norm die Anfordnung von Jesus im Evangelium an. Die folgen wollen, müssen das mit ganzem Herzen tun: die Loslösung von allem Irdischen und Unsicherheit für das Gottes Reich; Die Gruppe musste das Risiko der freiwilligen Armut leben, unter der Vorsehung der Liebe des himmlischen Vaters, und im Vertrauen auf den guten Willen der Menschen. Dieser Verzicht ist nichts anderes als der Weg nach der innen Enteignung, die dann für die Liebe frei macht.

Es ist alles eine existenzielle Haltung der Distanz und “innere Enteignung”, der brüderlichen Kommunikation von den Gütern der Seele und Körper, indem sie im Dienst des anderen gestellt werden. Franziskus lebte zutiefst in der Überzeugung bei jedem Schritt in seinem Leben von dem Heiligen Geist begleitet zu sein, und deshalb war jede seiner Sorge eine “heilige Operation”, sich mit Gelehrigkeit vorsichtig den Willen von Gott in seiner Existenz zu nähern. Es gab den gleichen Glauben an die Gegenwart und das Wirken des Geistes in jedem Bruder, der es ermöglichte dem Herrn zu öffnen: “Er betete immer mit reinem Herzen”. “Vor allem müssen sie sich wünschen dem Geist des Herrn und seinen heiligen Taten zu folgen”.

Das Bestreben galt dem armen und bescheidenen Jesus, durch die Einfachheit und die Reinheit des Herzens fügsam zu werden. Die geistige Liebe zu ihm, und durch die innere Enteignung seiner selbst, dem Geist des Herrn nahe zu sein.
Die vom Hl. Franziskus gebildet Brüderlichkeit legte den Mittelpunkt in das gemeinschaftliche Gebet. Die Heilige Klara konnte diesem Beispiel folgen.

Das Stundengebet, auf die verschiedenen Zeiten des Tages verteilt, antwortet permanent auf das Opfer Gottes mit Lob und der Fürbitte zu dem Vater, in der Einheit mit Christus ihrem Bräutigam.
Das Gebet von Klara war ein Gebet im Glauben. Wie das Gebet von dem Jesus hatte es, als Zentrum die Interessen des Vaters: seine Herrlichkeit, sein Reich, die Gestaltung von dem seinem Willen und die Bedürfnisse von den Menschen. So kostbar ist das Geschenk der Stille. Es ist ein Schweigen, in dem der Mensch sich befindet. Dadurch tritt das Warum der Dinge und Ereignisse nach nach hinten, und wir werden offen für die Wirklichkeit Gottes, der die Tiefen unseres Seins sucht und manifestiert sich in privaten und verschlossenen Türen.