Historischen Reisebeschreibung

Die Klarissen-Kapuzinerinnen leben nach dem Orden der Hl. Klara (1193-1253), im Geiste und nach dem Projekt der Reform, die von der bewundernswerten Lorenza Longo in Neapel unternommen worden war und die am 19. Februar 1535 vom Papst Paul, dem III. gebilligt wurde.

Der Ruf der Heiligkeit dieses Klosters verbreitet sich schnell und begründet eine bemerkenswerte Blüte von Klöstern mit Kapuzinerinnen.

Papst Urban, der VIII. genehmigte 1624 die Gründung des neuen Kapuzinerinnen-Klosters, das in Turin entstehen sollte. Am 24. Oktober 1627 wurden die ersten fünfzehn Bewerberinnnen im Dom von Turin religiös eingekleidet, um sich anschließend zum neuen Kloster zu begeben, das sich ausserhalb der Stadtmauern in Borgo Po befand. Gründerin des Klosters war eine Tochter des Marquis von Ceva, Diana, Ehrenjungfer der Frau des Fürsten von Savoja, Carlo Emanuele I.

Hl. Franziskus (Detail) Bild von Cimabue
Hl. Klara (Detail) Bild von Simone Martini

Bald begannen aufregende verschiedene Episoden, zunächst unter der französischen Besetzung im Jahr 1802 und dann durch die Siccardi-Gesetze im Jahr 1854: Zu dieser Zeit mussten die Nonnen in Carignano (Turin) Zuflucht suchen und im Jahr 1869 kehrten sie nach Turin, Borgo Po, zu ihrem ersten Haus zurück, wo sie auch heute noch leben.

Am 31. Mai 1938 zogen neun dieser Schwestern nach Moriondo Moncalieri (Turin) in die Villa um, die vom Doktor Felice Masino und der Schwester Camilla Masino Borot vererbt worden war, um eine neue Gründung zu ermöglichen. Im folgenden Jahr stösst auch Schwester M. Consolata Betrone zu der Ausgangsgruppe, und durch ihren Willen wurde das Kloster dem Sacro Cuore, dem Heiligen Herzen gewidmet.